Liebe Vereinsmitglieder, liebe Interessenten,

aufgrund der Corona-Situation stellt der Verein den Betrieb ein und schließt die Vereinsräume. Weitere Informationen findet ihr hier.

- Euer Vorstand -

Kings of War

Antworten
Benutzeravatar
Ruzmazh
Beiträge: 306
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 15:14

Kings of War

Beitrag von Ruzmazh » Sa 6. Feb 2021, 17:59

Ich wollte mich mal erkundigen, ob es weitere Spieler von Kings of War (3E) hier gibt oder interessierte?

Lord-O hat mich angefixt und es macht Laune.
Theoretisch kann man es, mit kleinen Anpassungen an den Einheiten (es existieren nicht alle Einheiten bei KoW und die Einheiten haben feste größen, welche aber oft die gänigen Größen von Warhammer waren), mit vorhandenen Warhammer Armeen spielen.

Benutzeravatar
Lord-O
Beiträge: 386
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 11:14

Re: Kings of War

Beitrag von Lord-O » So 7. Feb 2021, 02:36

Ja los, fix die anderen auch mal an !

lockeloeckchen
Beiträge: 1011
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 11:33

Re: Kings of War

Beitrag von lockeloeckchen » So 7. Feb 2021, 14:42

Ich würde es mir mal anschauen. Modelle habe ich genügend.

Ich habe die 1. oder 2. Edition mal getestet und war damals sehr abgeneigt es weiter zu spielen. Aber vielleicht ist es ja bei der 3. besser. Ich kann auch nicht mehr genau sagen, was es damals war, ich weiß nur, dass ich die Nahkämpfe und wie man dazu kommt irgendwie unelegant empfand.
Vulkan lebt.

Benutzeravatar
Terrorbär
Beiträge: 1656
Registriert: So 15. Dez 2013, 01:38

Re: Kings of War

Beitrag von Terrorbär » So 7. Feb 2021, 18:36

Eventuell nutze ich es mal als anhalt meine Echsenmenschen fertig zu bemalen... scheinbar ist das ja kompatibel... :)

MfG Terrorbär
"You are my unbroken blades. You are the Death Guard." Mortarion "The Reaper"

Benutzeravatar
Ruzmazh
Beiträge: 306
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 15:14

Re: Kings of War

Beitrag von Ruzmazh » So 7. Feb 2021, 20:36

Also es hat defintiv seinen ganz eigenen Charm.

Aktiviert wird klassisch im "I go, you go".

Sehr interessant ist das der aktive Spieler alles würfelt in der Runde. Also ob seine Truppen treffen, ob sie den Gegner verwunden (was quasi mit der gegnerischen Rüstung verrechnet ist) und ob jener Gegner bricht/ vernichtet wird. Beim lesen empfand ich das als sehr langweilig, aber im Spiel ergab das einen sehr schnellen und angenehmen Spielfluss ganz ohne Frust (wie oft haben schon die unwahrscheimlichen Schutzwürfe des Gegenübers einen zur Weißglut gebracht - jetzt ist man an allen selbst Schuld :lol: ).

Schön finde ich das keine Verluste entfernt werden müssen. Es reichen Marker oder Würfel, um den Schaden anzuzeigen. Somit kann man die Modelle fest auf die Regimentsbases in Szene setzen. Einziger Manko; die Einheiten werden nicht schlechter. Man geht eben davon aus, dass ein Soldat/ eine Einheit bis zum bitteren Ende alles gibt und dann flieht oder stirbt, ehe die Kampfkraft nachlässt.

Angriffe sind recht "unspektakulär" - man bewegt sich einfach die doppelte Geschwindigkeit und Abwehrreaktionen gibt es keine. Die Finesse kommt dann erst durch das platzieren der Einheiten und nutzen von Gelände.

Charaktere haben oftmals nur einen unterstützenden Charakter, außer sie reiten auf großen Monstern.

Ich empfinde es als eine gute Alternative zu Warhammer 8. oder 9th Age.


Die Grundregeln (eine Kurzfassung) gibt es übrigens bei Mantic auf der Website kostenlos.
Alleine mit denen und einem Armeebautool wie BattleScribe, kann man schon spielen.

lockeloeckchen
Beiträge: 1011
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 11:33

Re: Kings of War

Beitrag von lockeloeckchen » So 7. Feb 2021, 21:12

Ruzmazh hat geschrieben:
So 7. Feb 2021, 20:36
Schön finde ich das keine Verluste entfernt werden müssen. Es reichen Marker oder Würfel, um den Schaden anzuzeigen. Somit kann man die Modelle fest auf die Regimentsbases in Szene setzen. Einziger Manko; die Einheiten werden nicht schlechter. Man geht eben davon aus, dass ein Soldat/ eine Einheit bis zum bitteren Ende alles gibt und dann flieht oder stirbt, ehe die Kampfkraft nachlässt.
Daran erinnere ich mich. Und daran, dass es bei Hail Caesar meines erachtens nach cleverer umgesetzt ist. Aber vielleicht ist es ja inzwischen an der richtigen Stelle anders geworden. Von daher, ich wäre bei einem Testspiel dabei. Von dem was ich bisher gesehen habe, habe ich für die Untoten die meisten bemalten spielbaren Modelle. Was ich ganz interessant finde ist die Möglichkeit einer Einheit aus Vampiren zu Fuß. So könnte ich mal meine Vampircharaktersammlung ins Feld führen und muss mich nicht immer für ein oder zwei Anführermodelle entscheiden.
Vulkan lebt.

Benutzeravatar
Lord-O
Beiträge: 386
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 11:14

Re: Kings of War

Beitrag von Lord-O » Mo 8. Feb 2021, 07:35

Ich spiele KoW schon ne Weile und bin immer wieder begeistert.

Nach WH hatte ich eigentlich die Nase voll von den Rank and Flank Systemen, aber KoW (und natürlich ASOIAF :D ) haben mich wieder bekehrt.
Hier mal ein paar Vorteile (meiner Meinung nach):

Das Spiel gewinnt oder verliert man in der Regel durch gechicktes / ungeschicktes manövrieren.
Es spielt sich unglaublich schnell und flüssig. Meist auch extrem blutig...
Durch die festen Regimentsbasen sehen die Einheiten und damit die ganze Armee großartig aus, weil alles kleine Dioramen sein können.
Die Regeln lassen wenig bis gar keinen Spielraum für Fehlinterpretationen - alles sehr klar definiert.
Charaktermodelle sind kaine Matchwinner, sondern nur Unterstützer (wenn überhaupt). Keine Superkiller, die alles alleine machen.
Es gibt unglaublich viele Armeelisten und man kann alle Arten von Modellen verwenden. Hauptsache passt irgendwie .

Testen kann man das System total einfach: Pappkarten zurechtschneiden für die entsprechenden Regimentsbasen und Einzelminis drauf = Einheit fertig.
Die ersten Spiele haben wir auch erst mal so bestritten, bevor wir uns endgültig entschieden haben.
So kann man jede eingestaubte WH Armee, SAGA Bande oder ähnliches reanimieren...

Grüße

Antworten