Quo vadis, Sandbrunnen?

Necromunda-Kampagne 2022
Antworten
Benutzeravatar
Eversor
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:00
Wohnort: Kassel

Quo vadis, Sandbrunnen?

Beitrag von Eversor » Mi 21. Sep 2022, 15:00

Liebe Kampagnenteilnehmer,

wir (das heißt die fünf von acht verbliebenen Spieler) befinden uns in der diesjährigen Necromunda-Kampagne kurz vor Ende der fünften von sieben Phasen, der ersten Übernahmephase. Nach der Besetzungsphase, in der fleißig gespielt wurde, haben wir alle die vierte Phase, die Auszeit, sehr wörtlich genommen und es wurde kein einziges Spiel gespielt. In der aktuellen Phase wurde auch erst ein einziges Spiel ausgetragen, das aber auch nach Wochen noch nicht von beiden Spielern im entsprechenden Thema eingetragen wurde.
Hinzu kommt, dass ich darum gebeten hatte, die durch die Bonuseinkunft in der Auszeit unter Umständen gewachsenen Gangs zu berechnen und den Gangwert im dafür vorgesehenen Thema einzutragen, was die meisten bisher nicht getan haben.

Ich weiß, dass etliche Faktoren reingegrätscht haben: Arbeit, Urlaub, Sommer, neue Edition von The Horus Heresy … Es soll deswegen auch niemand ein schlechtes Gewissen haben (okay, vielleicht ein ganz klein wenig schlecht, weil ihr eure Gangwerte und das eine Spiel nicht eingetragen habt ;) ), mir geht es einfach darum, wie wir weitermachen.

Ich möchte daher an alle Teilnehmer bitten, ihre Meinung hier kund zu tun. Sollen wir im Zeitplan bleiben und auf dem nächsten Spieltreffen mit der vorletzten Kampagnenphase beginnen? Ergibt es Sinn, wenn wir die aktuelle Kampagnenphase um sechs Wochen verlängern, auch wenn sich dann die Kampagne bis ins kommende Jahr hinzieht? Oder ist die Luft raus und ihr seid der Meinung, wir sollten diese Kampagne nach der aktuellen Runde beenden?
Ich kann als Tabletop-Spieler einfach nicht monogame leben …

Benutzeravatar
lockeloeckchen
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 11:33

Re: Quo vadis, Sandbrunnen?

Beitrag von lockeloeckchen » Mi 21. Sep 2022, 17:30

Ich fand die Kampagne bisher sehr gut. :) Alle Spiele haben mir Spaß gemacht.

Ich bin nur etwas ausgebrannt was meine Hobbyzeit angeht. Ich kann immer nur eins Spielen und das auch nicht jedes SpieleWE. Kommendes SpieleWE bin ich z.B. nicht da. Ich kann also erst wieder zum darauf folgenden kommen und auch erst dann wieder ein Necromundaspiel machen. Bzw. kann ich generell erst dann ein Tabletopspiel machen.

Grob geplant wird es für mich für die nächsten 2 Jahre aufgrund von Familie, Arbeit, Hausbau und anderen Spielsystemen nicht realistisch sein, mehr als 4 Necromundaspiele pro Jahr zu spielen.
Vulkan lebt.

Benutzeravatar
Eversor
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:00
Wohnort: Kassel

Re: Quo vadis, Sandbrunnen?

Beitrag von Eversor » Do 22. Sep 2022, 13:33

Ich hatte schon den Eindruck, dass bisher alle ihren Spaß hatten, aber das war letztendlich auch nicht die Frage. Die Frage lautet, wie/ob wir weitermachen wollen.

Mir geht es jedenfalls so, dass mich eine Kampagne, die allen Spaß gemacht hat, jedoch vorzeitig abgebrochen wurde, mehr zu einer neuen Kampagne in der Zukunft motiviert als eine Kampagne, die eingeschlafen ist.
Auf der anderen Seite möchte ich die Kampagne auch nicht einfach abbrechen, wenn die Teilnehmer spielen wollen, es aber in den letzten Wochen einfach zeitlich nicht passte, sich das aber wieder gegeben hat.

Also schreibt bitte ganz konkret und ehrlich, wie ihr das seht – verlängern, weitermachen oder schweren Herzens (hoffe ich zumindest ;) ) aufhören.
Ich kann als Tabletop-Spieler einfach nicht monogame leben …

Benutzeravatar
lockeloeckchen
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 11:33

Re: Quo vadis, Sandbrunnen?

Beitrag von lockeloeckchen » Fr 23. Sep 2022, 06:15

Ich habe für die nächsten 12 bis 18 Monate keine ausreichende Zeit um ausreichend Spiele an einer solchen Kampagne zu führen.
:
Außer ich spiele nichts anderes mehr. Und da ich auch Horus Heresy und mal meine Waldecker ausführen möchte...
Vulkan lebt.

Antworten