Liebe Vereinsmitglieder, liebe Interessenten,

die Lockerungen der Regeln zum Schutz vor Corona ermöglichen es den Strategiespielefreunden Bad Emstal e. V., den Spielbetrieb mit Einschränkungen wieder aufzunehmen. Lest dazu bitte die Stellungnahme des Vorstands.

- Euer Vorstand -

Interesse an Necromunda-Kampagne?

Antworten
Benutzeravatar
Eversor
Administrator
Beiträge: 2806
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:00
Wohnort: Kassel

Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von Eversor » Di 23. Jun 2020, 10:48

Momentan pinseln einige Leute an Necromunda-Gangs. Daher würde ich gerne eine Necromunda-Kampagne anbieten.

Geplant ist eine Herrschaftskampagne aus dem Grundregelwerk von Necromunda. Hier dazu eine Auflistung von ein paar Eckdaten:
  • Gangs mit Startwert 1000 Credits
  • Die Startgangs sollten bemalt sein (wenn die Gang wächst, sollten die neuen Modelle nach Möglichkeit auch bald bemalt sein)
  • Es gilt bei den Waffen WYSIWYG (Granaten mal außen vor und Pistolen im Holster reichen auch aus, um jede Art von Pistole darzustellen)
  • Es geht um die Kontrolle über Territorien
  • Kampagne unterteilt sich in 3 Phase:
    • Besetzungsphase (3 Unterphasen)
    • Auszeit (1 Unterphase)
    • Übernahmephase (3 Unterphasen)
  • Zugelassen sind alle offiziellen Gangs und offiziellen Erweiterungen (etwa der Schwarzmarkt oder Allianzen aus dem Book of Judgement)
  • Während jeder Phase und Unterphase können die Spieler so viele Kampagnenspiele wie sie wollen durchführen, möglichst aber in jeder Unterphase je ein Spiel
  • Es soll für jede Unterphase einen festen Kampagnentag geben, an dem die Spieler möglichst alle anwesend sind, damit jeder die Chance hat, zu spielen und damit Organisatorisches geklärt werden kann. Dieser kann auch auf ein Spielwochenende fallen.
  • Hausregel 1: Innerhalb einer Unterphase darf man NICHT zweimal direkt hintereinander gegen denselben Spieler antreten – Ausnahme ist eine Rettungsmission, falls ein Ganger gefangengenommen wurde; diesen kann man sofort zu retten versuchen
  • Hausregel 2: Soloszenarios können nicht als Kampagnenspiele gespielt werden
Als Starttermin würde ich das übernächste Spielwochenende (5. und 6. September) festlegen. Dafür sprechen aus meiner Sicht einige Gründe:
  1. Auf dem nächsten Spielwochenende kann man sich noch mit den Regeln vertraut machen.
  2. Es gibt genug Zeit, seine Startgang zu bemalen.
  3. Ich habe genug Zeit für das Organisatorische.
  4. Ich weiß von zwei Spielern, dass sie "klassische" Gangs haben. Die eine, Goliath, hat mit House of Chains bereits ihre Überarbeitung erhalten, die andere, Escher, wurde durch Corona von Q2 auf Q3 verschoben, allerdings sehe ich bis zum September-Wochenende eine gute Chance, dass House of Blades erschienen ist, sodass es während der Kampagne keine Regeländerungen im größeren Stil mehr gibt.
Jetzt habe ich zwei Fragen:
Erstens, wer will mit welcher Gang teilnehmen?
Zweitens, wie lange sollen die Unterphasen gehen? Im Regelbuch wird von jeweils einer Woche gesprochen, das sehe ich aber bei unserer räumlichen Verteilung als nicht umsetzbar an. Bleiben aus meiner Sicht zwei Möglichkeiten:
Entweder wir lassen die Unterphasen von Spielwochenende zu Spielwochenende laufen. Dadurch hätten wir feste Termine für alle Phasen. Die Kampgane würde sich allerdings bis in den Mai "ziehen". Oder wir lassen eine Unterphase über drei Wochen laufen, dann würde ich gerne den Samstag zwischen den Spieltreffen als Kampagnentag festlegen, damit wir einen gemeinsamen Termin in jeder Phase haben (der Sonntag fällt aus, weil dann immer Zwischentreffen ist und das hat in der Planung der Vereinstermine Vorrang). Wie seht ihr das?

Teilnehmer
  • Eversor – Escher
  • Schlumpf – Goliath
  • lockeloeckchen – Vollstrecker
  • Terrorbär - Corpse Grinder Cults
  • Doc.S – Helot Chaos Cults
Ich kann als Tabletop-Spieler einfach nicht monogame leben …

Tabletopclub Kassel

Benutzeravatar
Schlumpf
Beiträge: 687
Registriert: Do 19. Dez 2013, 18:20

Re: Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von Schlumpf » Di 23. Jun 2020, 12:19

Ich wäre mit Goliath dabei.

Allerdings bin ich durch den Schichtdienst schwer planbar.

lockeloeckchen
Beiträge: 914
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 11:33

Re: Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von lockeloeckchen » Di 23. Jun 2020, 12:21

lockeloeckchen - Enforcer

Ich werde meist nur Zeit an den SpieleWEn haben. Zwischentreffen sind nur selten bei mir möglich. Wenn es zu den SpieleWEn die Möglichkeit für 2 Spiele gibt, dann bin ich für die 3 Wochen Regel. Wenn nicht (da sich u.a. ja Phasen überschneiden würden), bin ich eher für 6 Wochen. Insgesamt kann ich mir zum Wohle der Allgemeinheit auch vorstellen, eben meist nur jede zweite Phase ein Spiel zu spielen, damit der Rest nicht durch mich ausgebremst wird.

Edit: Ich bin dann für 6 Wochen Rhytmus.
Zuletzt geändert von lockeloeckchen am Di 23. Jun 2020, 15:16, insgesamt 1-mal geändert.
Vulkan lebt.

Benutzeravatar
Eversor
Administrator
Beiträge: 2806
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:00
Wohnort: Kassel

Re: Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von Eversor » Di 23. Jun 2020, 12:59

Die Anzahl der Spiele ist nur durch die Zeit, die jeder mitbringt, begrenzt. Die Spieltreffen (egal ob Spielwochenende oder zusätzlich angesetzte Treffen) sollen aber fest zu einer bestimmten Unterphase der Kampagne gehören. Wenn wir also die Spielwochenenden als Ausgangspunkte nehmen, dann würde die erste Unterphase der Besetzungsphase am 5. September beginnen und bis zum Freitag vor dem nächsten Spielwochenende, also bis zum 16. Oktober, gehen. Das Vorziehen von Spielen einer noch nicht begonnenen Phase oder Spiele nach einer abgeschlossenen Phase nachholen ist nicht möglich, da sich zwischen den Unterphasen und Phasen teilweise Regeln ändern können, beispielsweise zum Erobern von Territorien.

Letztendlich sollte sich daher also die Frage stellen, ob ihr euch in der Lage seht, pro drei Wochen ein Spiel zu absolvieren, oder ob sechs Wochen sicherer sind, damit alle mindestens ein Spiel machen können – auch losgelöst davon, ob ihr es zum "offiziellen" Spieltermin schafft. Diese Termine sind vor allem für organisatorische Fragen da und damit stärker das Gefühl eines gemeinsamen Spielerlebnisses vermittelt wird. Ist doch schließlich schön, wenn man vom Nachbartisch hört, wie sich der gefürchetete Spezialist eines anderen Spielers gerade selbst mit einer Granate gesprengt hat … :mrgreen:

Persönlich würde ich den 6-Wochen-Rhytmus bevorzugen, weil dann mehr Zeit für alle Spieler wäre, mindestens ein Spiel relativ stressfrei unterzubekommen, damit man nicht durch Inaktivität abgehängt wird.
Ich kann als Tabletop-Spieler einfach nicht monogame leben …

Tabletopclub Kassel

Benutzeravatar
Terrorbär
Beiträge: 1621
Registriert: So 15. Dez 2013, 01:38

Re: Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von Terrorbär » Di 23. Jun 2020, 14:58

Terrorbär - Corps Grinder

Bin für das 6 Wochen Prinzip

MfG Terrorbär
"You are my unbroken blades. You are the Death Guard." Mortarion "The Reaper"

Doc.S
Beiträge: 336
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 17:56

Re: Interesse an Necromunda-Kampagne?

Beitrag von Doc.S » Di 23. Jun 2020, 16:00

Wäre mit Chaos Kult dabei

Antworten